Open Innovation im öffentlichen Sektor

12. – 13. Oktober 2017, Salzburg

Partizipation und BürgerInnen-Beteiligung sind im Trend – bei der Begutachtung von Gesetzen, bei der Ideenfindung, bei der Konsultation von Themenstrategien und bei der Implementierung von neuen Initiativen.
In der Einbeziehung breiter Ziel- und Anspruchsgruppen steckt viel Potenzial, insbesondere für die Entwicklung neuer Ideen (Stichworte sind “Schwarmintelligenz” und “Crowdsourcing”).
Die Vorteile liegen auf der Hand – Open Innovation nutzt die Kraft und Kreativität möglichst vieler Menschen und trägt dazu bei, dass durch den frühen Einbezug die Akzeptanz der entwickelten Lösungen steigt. Wir zeigen Ihnen in diesem zweitägigen Seminar sowohl notwendige Voraussetzungen und Umsetzungsschritte einer systematischen KundInnen- bzw. NutzerInnenorientierung, als auch Methoden für den strukturierten und gesteuerten Einbezug großer Gruppen in Entwicklungsprozesse.
Es werden verschiedene Beispiele aus dem In- und Ausland präsentiert und diskutiert.

Themenüberblick, 1. und 2. Tag, jeweils 09:30 – 17.00 Uhr:

  • Open Innovation – Rahmenbedingungen und kritische Erfolgsfaktoren
  • Prozessschritte zur erfolgreichen Umsetzung einer Open Innovation-Initiative
  • Do’s and Dont’s im Open Innovation Bereich
  • Zentrale Bedeutung der Kommunikation
  • Konkrete Anwendungsbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung

Referenten/-innen:

  • Mag. Ulrike Huemer, CIO der Stadt Wien und Leiterin der Gruppe Prozessmanagement und IKT-Strategie in der Magistratsdirektion der Stadt Wien
  • Alexander Burtscher,MPA, Geschäftsführer von Wonderwerk Consulting, einer Innovationsagentur für den öffentlichen Sektor

Ort:
Das Seminar findet in einem zentral gelegenen Tagungshotel in Salzburg statt.

Gebühr:
990,- Euro zzgl. MwSt.