Von der Wirkungsorientierung zur Verwaltungsinnovation

14. – 15. September 2017, Salzburg

Die Wirkungsorientierung ist ein mittlerweile vielfach in Anwendung befindliches Planungs- und Steuerungssystem in der öffentlichen Verwaltung. Gleichzeitig ist die Wahrnehmung der Nutzenstiftung dieses Instruments sehr unterschiedlich ausgeprägt. Zu selten findet bei niedriger oder fehlender Wirkung öffentlicher Dienstleistungen eine Diskussion im Führungsteam darüber statt, ob und welche Leistungen verändert oder gänzlich neugestaltet werden sollten. Das sich über eineinhalb Tage erstreckende Seminar bietet einen Überblick über die Möglichkeiten – aber auch Grenzen – der wirkungsorientierten Planung und Steuerung und zeigt, was zu tun ist, wenn die eigenen Leistungen nicht den geplanten Wirkungsgrad erreichen. Es wird dargestellt, welche innovativen Ansätze als Wegbereiter erhöhter Wirkung genutzt werden können. Es werden zahlreiche Best-Practice Beispiele der Wirkungsorientierung und des Innovationsmanagements aus dem In- und Ausland präsentiert und diskutiert.

Themenüberblick, 1. Tag, jeweils 09:30 – 17.00 Uhr
und 2. Tag, jeweils 09:30 – 12.30 Uhr:

  • Grundlagen der wirkungs-orientierten Planung und Steuerung
  • Erfolgsfaktoren der Wirkungsorientierung
  • Umgang mit der Nicht-Erreichung von Wirkungszielen
  • Überblick zu Methoden des Innovationsmanagements
  • Konkrete Anwendungsbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung

Referenten/-innen:

  • Mag. Ursula Rosenbichler, Leiterin der Wirkungscontrollingstelle des Bundes und der Abteilung für Verwaltungsinnovation im Bundeskanzleramt
  • Mag. Thomas M. Klein, Geschäftsführer von Wonderwerk Consulting, einer Innovationsagentur für den öffentlichen Sektor
  • Mag. Alexander Grünwald,MPA, Referent in der Wirkungscontrollingstelle des Bundes und der Abteilung für Verwaltungsinnovation im Bundeskanzleramt

Ort:
Sheraton Grand Salzburg
Auerspergstraße 4, 5020 Salzburg, Österreich

Gebühr:
790,- Euro zzgl. MwSt.